Die Gemeinde Gottes begann ihren Freiwilligendienst

mit dem Ziel, unsere Lebensumgebung sauber und schön zu halten und die Freude und das Leid der Nächsten auch wenigstens einigermaßen miteinander zu teilen.

Mit dem Herzen der Mutter, die mit größter Sorgfalt um ihre Kinder kümmert, setzte die Gemeinde Gottes Liebe, Hilfeleistung und Rücksichtsnahme in die Tat um, woraufhin sich die verscheuchte Umwelt wieder reinigte und die kummervollen Gesichter sich erneut aufhellten. Wir danken Gott, dass er uns die Freude am Dienst und dessen Wert bewusst gemacht hat.

In Anlehnung an das Vorbild Gottes für die Haltung seines aufopferungsvollen Dienens in aller Demut werden die Mitglieder der Gemeinde Gottes weiterhin ihre Freiwilligenarbeiten fortsetzen, bis die ganze Menschheit von den sieben Milliarden existierenden Menschen glücklich wird.

Katastrophenhilfe

Wo das Leben aus den Fugen geraten ist,
dort wird ein Samen für eine neue Hoffnung gesät.

Umweltschutz

Wir schützen die Lebensgrundlage
auf der von Gott erschaffenen Erde.

Nächstenliebe

Sieben Milliarden Menschen im Weltdorf,
wir alle gehören zu einer Familie.

Blutspende-Staffellauf

Weltweiter Blutspende-Staffellauf
aus Liebe zum Leben zu Passa

Soziale Unterstützung

Die Gemeinde Gottes setzt sich für Frieden und Glück in der Ortsgemeinschaft, Nation und rund um die Welt ein.

Heilungsprojekt

Wir trösten die durch ein Leben in Not und Elend niedergedrückten Menschen aufs Herzlichste.

Der weltweite Freiwilligendienst ist über Nation, Sprache und Kultur erhaben.

Es gibt in der Bibel ein Gleichnis vom barmherzigen Samariter,
der sich aufopferte, um einen Sterbenden zu retten.

In der Befolgung der Belehrung Christi „So geh hin und tu desgleichen!“ strecken die Mitglieder der Gemeinde Gottes denjenigen, die die Liebe der Mutter nötig haben, helfende Hände aus. Mutter geht bei der Verwirklichung einer hoffnungsvollen Welt mit gutem Beispiel voran, und die weltweiten Heiligen folgen ihr nach.

Teachings of Mother

Die Lehren der Mutter

Die Herzen der Mitglieder der Gemeinde Gottes sind durchdrungen von der Liebe der Gottmutter, die der Menschheit alles Gute in überreichem Maße erweist.

Gebende Liebe, Gutherzigkeit, Weitherzigkeit wie das Meer, Dankbarkeit, Gesinnung des Besitzers, Beifallsfreudigkeit, Dienstbereitschaft und Rücksichtsnahme.

Die Gemeinde Gottes praktiziert die guten Belehrungen bzw. die Lehren der Mutter und verwandelt die erbarmungslose und ausgedörrte Gesellschaft in eine menschenfreundliche, damit alle glücklich werden können.

  • Geben ist seliger als nehmen, so wie Gott uns Tag und Nacht liebt.
  • Wenn wir Gott ehren, dann kommen wir letzten Endes selbst zu Ehren.
  • Die Gutherzigkeit kennt keinen Hass. Sie macht die Liebe vollkommen.
  • Als Abraham seinem Neffen Lot das Bessere überließ, wurde er umso mehr gesegnet. Wenn wir auch unseren Glaubensgeschwistern den Vortritt lassen, so wird unser Segen größer.
  • Ein enttäuschtes Gefühl ist auf eigenen Hochmut zurückzuführen.
  • Wir sollten uns nicht über den Müßiggang der anderen beschweren, sondern stets nach gutem Gewissen unsere Pflicht tun. Die Arbeit im Geist des Besitzers beflügelt und beglückt uns.
  • Der stete Unwille führt uns zur Eitelkeit. Dienen wir immer dankbar Gott, so werden uns Überdruss und Übermut verlassen, und wir bleiben bescheiden.
  • Wenn wir unsere Nächsten loben und preisen, dann werden wir auch selbst gelobt.
  • Die unermessliche Güte, die uns befähigt, die Schwächen unserer Brüder und Schwestern zu tolerieren, wie das Meer allen Unrat aufnimmt und reinigt, ist die wahrhaftig beste aller Tugenden.
  • Wer vom Lamm geführt werden möchte, sollte kleiner sein als dieses.
  • Selbstaufopferung ist eine unerlässliche Voraussetzung für ein großes Gefäß.
  • Da das Himmelreich auf uns wartet, halten wir jetzt Schmerzen aus und verlieren die Geduld nicht.
  • Gott ist in diese Welt gekommen zu dienen. Unser gegenseitiges Dienen erfreut ihn und nicht der Wunsch, bedient zu werden.

WEITER

Katastrophenhilfe

Wo das Leben aus den Fugen geraten ist,
dort wird ein Samen für eine neue Hoffnung gesät.